Category

Backrezepte

Category

Zutaten für
12


Portionen
12 Schweineschnitzel oder Hähnchenschnitzel
Salz und Pfeffer,frisch gemahlen
1,2 Liter Schlagsahne
3 Becher Crème fraîche
6 TL Saucenbinder, hell
3 Pck. Saucenpulver (Rahm)
Sojasauce
600 g Schinken, gewürfelt
12 Scheibe/n Ananas
24 Scheibe/n Käse (Scheiblettenkäse)
24 Kirsche(n) (Cocktailkirschen)

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 1 Stunde 30 Minuten

Gesamtzeit ca. 1 Stunde 30 Minuten
Schnitzel unter fließenden kaltem Wasser abspülen, trockentupfen, halbieren und mit Salz und Pfeffer würzen. Die Schnitzel in eine gefettete Auflaufform legen. Sahne, Creme fraiche, Saucenpulver, Rahmsauce, Pfeffer, Salz und Sojasauce verrühren und über die Schnitzel geben. Schinkenwürfel über die Schnitzel verteilen. Die Auflaufform auf dem Rost in den Backofen schieben. Etwa 5 Minuten vor Ende der Garzeit Ananas auf die Schnitzel legen. Käse darübergeben und mit Cocktailkirschen belegen.

Zutaten für
4


Portionen
500 g Fusilli, ungekocht
500 g Kochschinken
500 ml Sahne
700 ml Milch
50 g Butter
2 Eigelb
2 große Zwiebel(n)
2 EL Mehl
2 Handvoll Petersilie, frische
n. B. Parmesan
Muskat
Pfeffer, schwarzer
400 g Käse (z. B. Gouda oder Emmentaler), gerieben zum Bestreuen
2 EL Butter

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 30 Minuten

Gesamtzeit ca. 30 Minuten
Die Zwiebeln und den Schinken würfeln und in Butter anbraten. Danach 2 EL Mehl hinzugeben und unter Rühren leicht bräunen lassen.

Dann mit Sahne und Milch ablöschen. Die Eigelbe unter Rühren hinzugeben und dann aufkochen lassen. Mit Parmesan, Petersilie, Pfeffer und Muskat abschmecken.

Mit den ungekochten Nudeln in die Auflaufform geben und mit Käse (ich nehme Gouda oder Emmentaler) belegen. Bei 200°C ca. 30 Min. in den Ofen.

ZUTATEN

Für den Teig:

4Eier
4 ELZucker
4 ELWalnüsse, gemahlen
2 ELMehl
2 ELKakaopulver
1/2 Pck.Backpulver

Für die Creme:

125 gButter
250 mlMilch
1 Pck.Puddingpulver mit Vanille-Geschmack
2 ELZucker
250 gSpeisequark

Außerdem:

Bananen
Schokoladenglasur
Nüsse zum Verzieren

ZUBEREITUNG

  1. Die Eier mit dem Zucker schaumig schlagen. Ich persönlich trenne die Eier nicht, sondern schlage die ganzen Eier (Eigelb und Eiweiß) auf einmal mit Zucker. Es dauert dann etwas länger, das macht aber nichts. Ich habe einen Standrührgerät, also muss ich ihn nicht halten. 😀
  2. Nun alle trockenen Zutaten – Walnüsse, Mehl, Kakao- und Backpulver – vermischen und unter die Eiermasse heben.
  3. Eine Springform mit Backpapier auslegen und den Teig darauf schön glatt streichen. In den vorgeheizten Backofen geben und bei 180 °C ca. 25-30 Minuten backen.
  4. Wie gewohnt einen Vanille-Pudding kochen und auskühlen lassen. Den ausgekühlten Pudding mit Butter und Quark cremig verrühren.
  5. Den Teig erkalten lassen, mit etwas Creme bestreichen, mit längs halbierten Bananen belegen (eventuell mit Zitronensaft beträufeln, um zu vermeiden, dass sie braun werden) und die restliche Creme darauf verstreichen.
  6. Mit Schokoladenglasur überziehen und mit gemahlenen Nüssen verzieren.

ZUTATEN

3 Pck.Dr. Oetker Galetta 1 Minute Cremepudding mit Vanille-Geschmack (ohne Kochen)
1 TasseVollmilch
1 Dosegezuckerte Kondensmilch
3 TassenSchlagsahne
5 St.Bananen
runde Eierplätzchen (oder Löffelbiskuits)

ZUBEREITUNG

  1. Kondensmilch, Puddingpulver und Milch mit dem Handrührgerät glatt schlagen. 3 Minuten ruhen lassen, die Masse wird dickflüssig.
  2. Sahne steif schlagen. Gläser bereitstellen.
  3. In das Glas jeweils Eierplätzchen, dann den Pudding und die Bananenscheiben schichten. So lange wiederholen, bis das Glas voll ist. Obendrauf kommt die Schlagsahne. Mit Eierplätzchen und Bananen verzieren.
  4. Das Dessert schmeckt am besten, wenn man es für mindestens 2 Stunden in den Kühlschrank gestellt hat. So werden die Eierplätzchen weich und die Geschmäcker einzelner Komponenten werden sich verbunden haben.

Zutaten für
1


Portionen
Für den Teig:
100 g Mehl
2 TL, gestr. Backpulver
100 g Zucker
1 Pck. Vanillezucker
3 Ei(er)
100 g Margarine
Für die Creme:
1 Pkt. Götterspeise, Zitrone, für 500 ml Flüssigkeit
300 g Joghurt
1 Becher Schmand
2 Becher Sahne
2 Pck. Sahnesteif
1 Pck. Vanillezucker
150 g Zucker
2 Zitrone(n)

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 25 Minuten

Ruhezeit ca. 4 Stunden

Gesamtzeit ca. 4 Stunden 25 Minuten
Teig:
Mehl mit Backpulver mischen. Restliche Zutaten gut verrühren und das Mehl unterheben. In einer mit Backpapier ausgelegten Springform (ich nehme eine 28-er Form) bei 175°C ca 20-25 min. backen.

Creme:
Götterspeisenpulver mit 50 g Zucker mischen und mit 250 ml Wasser anrühren. Quellen lassen und dann unter Rühren erwärmen -nicht kochen- und abkühlen lassen.
Sahne mit dem Sahnesteif steif schlagen.
Schmand und Joghurt mit dem restlichen Zucker, dem Vanillezucker und dem Saft der ausgepreßten Zitronen glatt rühren. Die abgekühlte Götterspeise unterrühren und die Masse kühl stellen.
Sobald die Creme beginnt fest zu werden (kann eine Stunde dauern), die Sahne unterheben.

Den abgekühlten Tortenboden wenden und mit dem gesäuberten Backring umschließen. Die Creme in den Ring gießen und mindestens 3 Stunden in den Kühlschrank stellen.

Tipp:
Statt Schmand kann man auch Quark verwenden.
Man kann aus einem weiteren Pck. Götterspeise einen “Spiegel” bereiten und auf dem abgekühlten Kuchen verteilen. Danach sofort wieder kühl stellen.
Schokoblättchen als Deko eignen sich ebenfalls gut.

Zutaten

1 Liter Schlagsahne
100 g Baiser
3 Pck. Vanillinzucker
500 g Himbeeren (TK)

Stecken Sie das Bild unten in eines Ihrer Pinterest-Boards, um es bei Bedarf immer bei sich zu haben. Dadurch können wir auch von Pinterest weiter gefördert werden.

Zubereitung

Sahne steif schlagen, das Vanillinzucker hinzufügen. Baiser zerbröseln und unter die Sahne heben. Früchte etwas antauen lassen und dann ebenfalls unter die Masse heben.
Masse in eine Springform füllen und in den Gefrierschrank bzw. in die Truhe stellen.

Vor dem Verzehr ca. 1/2 Stunde antauen lassen.

Zutaten

350 g Margarine, weiche
350 g Zucker
1 Prise(n) Salz
6 Ei(er)
300 g Mehl
1/2 Pck. Backpulver
250 ml Eierlikör
100 g Schokoblättchen
2 Gläser Kirsche(n)
800 ml Sahne
4 Pck. Vanillezucker
2 Pck. Sahnesteif
200 g Schmand
evtl. Schokodekor
n. B. Eierlikör zum Dekorieren
Fett für das Blech
Paniermehl für das Blech

Stecken Sie das Bild unten in eines Ihrer Pinterest-Boards, um es bei Bedarf immer bei sich zu haben. Dadurch können wir auch von Pinterest weiter gefördert werden.

Zubereitung

Die Kirschen abtropfen lassen. Den Backofen vorheizen (Ober-/Unterhitze: 175 °C, Umluft: 150 °C).
Margarine, Zucker und Salz mit einem Handrührgerät cremig rühren, Eier nach und nach zugeben und unterrühren. Mehl mit Backpulver mischen und abwechselnd mit den 250 ml Eierlikör unterrühren. Abschließend die Schokoblättchen unterheben. Den Teig auf ein gefettetes und mit Paniermehl ausgestreutes Backblech geben und glatt streichen. Die Kirschen darauf verteilen. In den heißen Backofen schieben und auf mittlerer Schiene ca. 50 bis 55 Minuten backen. Auskühlen lassen.
Die Sahne mit Vanillezucker und Sahnesteif steif schlagen. Den Schmand vorsichtig unterheben. Die Sahne-Schmand-Masse auf den Kuchen geben und glatt streichen. Mit Eierlikör als Dekoration besprenkeln und evtl. Schokodekor anbringen. Den Kuchen bis zum Verzehr mindestens 1 Stunde kalt stellen.
Auch zum Verzehr am nächsten Tag geeignet.
Tipp: Um Fett zu reduzieren, kann ein Drittel der Fettmenge durch Magerquark ersetzt werden.

Zutaten

2 3/4 Tasse/n Mehl
1/4 Tasse Kakaopulver
1 Tasse Zucker
1 Tasse Mineralwasser
1/2 Tasse Öl
4 Ei(er)
1 Pck. Vanillezucker
1 Pck. Backpulver
1 Glas Kirsche(n), oder 2 Gläser

Stecken Sie das Bild unten in eines Ihrer Pinterest-Boards, um es bei Bedarf immer bei sich zu haben. Dadurch können wir auch von Pinterest weiter gefördert werden.

Zubereitung

Alle Zutaten, bis auf die Kirschen, in eine Schüssel geben und verrühren. Den Teig auf ein viereckiges Backblech geben und die abgetropften Kirschen darauf verteilen. Dann bei 180 °C für 30 – 40 Minuten in den vorgeheizten Backofen geben.

Die Teigmenge variiert je nach Tassengröße.

Zutaten für 3 Baguettes:

475-500 ml / 475-500 g kaltes Wasser
20 g frische Hefe (1/2 Würfel)
750 g Weizenmehl Type 550
3 Teel. / 15 g Salz
1/2 Teel. Zucker
Weizengrieß zum Formen der Baguettes

Stecken Sie das Bild unten in eines Ihrer Pinterest-Boards, um es bei Bedarf immer bei sich zu haben. Dadurch können wir auch von Pinterest weiter gefördert werden.

Baguette selber backen:

Für den Baguette-Teig 475 ml kaltes Wasser, Hefe, Weizenmehl, Salz und Zucker in eine Schüssel geben und in 5 Minuten mit dem Hand-Rührgerät (Kenthaken) oder besser in einer Küchenmaschine auf langsamer Stufe zu einem glatten Teig kneten. Der Baguette-Teig sollte weich sein, aber nicht kleben. Dazu bei Bedarf ein wenig Wasser zum Teig hinzugeben. Eine ausreichend große Schüssel leicht mit Öl ausstreichen und den Baguette-Teig in der Schüssel abgedeckt über Nacht im Kühlschrank ruhen lassen.

Am nächsten Tag ist der Baguette-Teig gut aufgegangen und er sollte möglichst schonend behandelt werden damit die Luft im Teig verbleibt. Damit der Teig beim Formen der Baguettes nicht an den Händen und an der Arbeitsfläche klebt, werden der Teig und die Arbeitsfläche leicht mit Weizengrieß bestreut. Durch den Weizengrieß werden die Baguettes schön knusprig.

Den Teig in drei gleich große Stücke teilen. Zum Formen der Baguettes die Teigstücke zuerst rechts und links auseinander ziehen, und dann die beiden Teigenden auf die Teigmitte legen. Nun den Baguette-Teig ein wenig flach drücken und dann unter Spannung aufwickeln.

Diese Teigrolle dann auf die gewünschte Baguette-Länge ausrollen. Die drei Baguettes auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech, oder auf ein leicht mit Öl gefettetes Baguette-Backblech, legen, mit dem Teigschluss nach unten. Der Teigschluss ist die Nahtstelle des Teigs, die beim Aufwickeln der Baguettes entstanden war. Nun die Baguettes leicht mit Weizengrieß bestreuen. Die Baguettes mit einem Küchentuch abdecken, und je nach Zimmertemperatur etwa eine Stunde gehen lassen, solange bis sie fast die gewünschte Größe erreicht haben.

Den Backofen auf 220 Grad Unter/Oberhitze vorheizen. Die aufgegangenen Baguettes mit einem scharfen Messer 3 mal länglich einschneiden, gut einen Zentimeter tief. Die Schnitte sollten teilweise parallel verlaufen und nicht über die Baguette-Ränder hinausreichen.

Ein ofenfestes Gefäß, zum Beispiel einen kleinen Kochtopf ohne Kunststoffgriffe, mit etwa einer Tasse kochendem Wasser auf den Ofenboden stellen. Durch den Wasserdampf trocknet die Baguette-Oberfläche im Ofen nicht zu früh ab, und die Baguettes können so im Ofen nochmals aufgehen.

Die Baguettes in den gut vorgeheizten Ofen auf die mittlere Schiene schieben. Nach 10 Minuten die Backtemperatur auf 200 Grad reduzieren und das Wassergefäß aus dem Ofen nehmen. Dabei den Wasserdampf vollständig entweichen lassen. Dann die Baguettes etwa 25 Minuten weiter backen, insgesamt also etwa 35 Minuten, bis die Baguettes eine schöne Farbe haben. In dieser Zeit die Ofentüre nochmals kurz öffnen um den Wasserdampf aus dem Ofen zu nehmen, damit die Baguettes gut bräunen.

Viel Spaß beim Backen!

Zutaten für ein Buttermilch-Krustenbrot:

  • 420 g Weizenmehl Type 550 oder 812
  • 180 g Roggenmehl Type 1150
  • 450 ml / 450 g lauwarme Buttermilch
  • 25 g (gut 1/2 Würfel) frische Hefe
  • 2 gehäufte Teel. / 15 g Salz
  • 1 Teel. Honig oder Zuckerrübensirup
  • 1 Essl. Essig, zum Beispiel dunkler Balsamico


Buttermilch-Krustenbrot backen:

Für das Buttermilch-Krustenbrot die Buttermilch kurz in der Mikrowelle oder auf dem Herd lauwarm erwärmen, damit der Krustenbrot Teig gut aufgeht. Dann alle Krustenbrot Zutaten in einer Küchenmaschine bei langsamer Geschwindigkeit 10 Minuten kneten. Wenn der Krustenbrot Teig zu fest oder zu weich ist, entweder etwas Buttermilch oder Mehl dazu geben. Wenn Sie keine Küchenmaschine haben, sollte der Teig mindestens 5 Minuten von Hand geknetet werden.

Den Krustenbrot Teig nach dem Kneten mit einem Küchentuch abdecken und an einer warmen Stelle etwa eine Stunde gehen lassen. Dann etwas Mehl auf die Arbeitsfläche geben, und darauf den Krustenbrot Teig zu einem Brotlaib formen. Dabei wird der Teig mehrmals gefaltet, damit er Spannung bekommt und dadurch beim Backen nicht auseinander läuft, und damit der Teig eine glatte Oberfläche bekommt. Wie das geht, wird hier auf YouTube sehr schön gezeigt.

Das Krustenbrot etwas länglich formen, mit Mehl bestauben, und das Buttermilch-Krustenbrot mit dem Teigschluss nach unten, also mit der glatten Seite nach oben, in die leicht gefettete und mit Mehl bestaubte Auflaufform, oder in den trockenen und gut mit Mehl bestaubten Römertopf legen. Die Auflaufform oder den Römertopf abdecken und das Weizenmischbrot nochmal 30 Minuten gehen lassen.

Danach das Krustenbrot mehrmals mit einem scharfen Messer kreuzweise etwa 2 Zentimeter tief einschneiden, die Auflaufform oder den Römertopf mit dem Deckel abdecken, und das Krustenbrot in den noch kalten Backofen stellen. Den Ofen auf 220 Grad Umluft einstellen und das Krustenbrot eine Stunde in der abgedeckten Form backen. Dann den Deckel entfernen, und das Krustenbrot bei 200 Grad solange weiter backen, bis das Weizenmischbrot eine schöne knusprige Krume hat.

Viel Spaß beim Backen!